«

»

Geringe Waldbrandgefahr

Wie erwartet hat sich die Großwetterlage umgestellt. Ein ausgeprägter Höhentrog liegt über Mitteleuropa und sorgt für kühle, wechselhafte Bedingungen. Bereits heute sind Schnee- und Graupelschauer bis ins nördliche Flachland möglich. Morgen früh ist in windgeschützten Lagen verbreitet Frost zu erwarten und am Nachmittag wird es mit einer Kaltfront noch kälter. In der Folge bilden sich immer wieder Tiefdruckgebiete über Norditalien, die auch den Südalpenraum betreffen und das Niederschlagsdefizit des bisherigen Frühjahres ausgleichen sollten.

Heute und morgen ist die Waldbrandgefahr im Südosten zwar noch erhöht, spätestens mit den Niederschlägen morgen Abend sollte sie aber auch hier zurückgehen. Voraussichtlich bleibt es über das kommende Wochenende hinaus für die Jahreszeit zu kühl. Immer wieder kann es regnen, möglicherweise wird es sogar ausgesprochen feucht. Bis zumindest Mitte Mai ist keine nennenswerte Waldbrandgefahr zu erwarten.