«

»

Brandgefahr im Südosten erhöht

In der Südoststeiermark, im Südburgenland und in den östlichen Teilen Kärntens hat es seit mehr als einem Monat keine ergiebigen Niederschläge gegeben. Auch mittelfristig ist Regen unwahrscheinlich. Mehrere kleinflächige Wald- und Flurbrände wurden in den letzten Tagen bereits registriert. In Verbindung mit den steigenden Temperaturen erhöht sich auch die Waldbrandgefahr. Großbrände sind zwar nicht zu befürchten, das Risiko bodennaher Feuer auf der Streuschicht bzw. Grasdecke sollte aber beachtet werden, besonders im Bereich südseitiger Hanglagen.

In den kommenden Tagen erhöht sich die Brandgefahr auch in Ostösterreich. Hier führt der immer wieder kräftige Wind zu einer raschen Abtrocknung der Altlaubdecke. Lauffeuer geringer Intensität sind damit möglich. In den übrigen Teilen Österreichs ist die Waldbrandgefahr durch die jüngsten, ergiebigen Niederschläge gering.

Aus heutiger Sicht wird es ab Samstag unbeständiger und kühler. Wo und wie viel Niederschlag tatsächlich fällt, bleibt abzuwarten.