«

»

Im Norden und Osten mäßige Brandgefahr

In den vergangenen Tagen gab es in Österreich immer wieder Niederschläge, ergiebig waren diese aber nur in der Südhälfte des Landes. Durch den zeitweise kräftigen Wind ist zudem die Verdunstung im Norden und Osten erhöht. Insbesondere im Waldviertel, aber auch in anderen Regionen Ober- und Niederösterreichs ist es ungewöhnlich trocken. Vom Innviertel ostwärts herrscht damit eine mäßige Waldbrandgefahr (was das bedeutet, kann HIER nachgelesen werden). Auch die Gefahr von Wiesen- und Feldbränden ist deutlich erhöht.

Zwar sind in den kommenden Tagen immer wieder Gewitter und Frontensysteme prognostiziert, ergiebig dürften die Niederschläge aber nur im Alpenbereich werden. Besonders im Nordosten ist auch mittelfristig von einer erhöhten Brandgefahr auszugehen.