«

»

Stellenweise erhöhte Brandgefahr

In den meisten Regionen Österreichs ist die Waldbrandgefahr durch die wiederholten Niederschläge im August nur gering. Etwas erhöht ist das Feuerisiko im Osten und Südosten, in Teilen des Wald- und Weinviertels, im südlichen Niederösterreich, dem Burgenland und der Südoststeiermark. Hier herrscht nach wie vor ein Niederschlagsdefizit vor, vereinzelte Kleinbrände können auftreten.

Die Großwetterlage hat sich seit Ende Mai kaum verändert. Auf mehrere sehr warme oder heiße Tage folgt ein kurzzeitiger Einbruch kühl-feuchter Luftmassen. Große Regenmengen sind - mit Ausnahme lokaler Starkniederschläge - ebenso ausgeblieben wie längere Trockenperioden. Eine hohe Waldbrandgefahr ist damit weiter nicht zu erwarten. Ob sich, wie etwa 2011 oder 2015, im Herbst eine stabile Hochdrucklage einstellt, bleibt abzuwarten.