«

»

Rekordbrand mit 54 Hektar | Entspannung Waldbrandgefahr

Wie befürchtet gab es gestern in Österreich – neben zahlreichen kleineren Bränden – einen großflächigen und sehr intensiven Waldbrand: Gestern Mittag brach vermutlich aufgrund einer achtlos weggeworfenen Zigarette ein massiver Waldbrand zwischen Weikersdorf und der Autobahn A1, Bezirk Wiener Neustadt, aus. Durch die Trockenheit, die enorme Hitze von nahe 40°C, sowie den lebhaften Südostwind breiteten sich die Flammen rasch aus. Sie erfassten Laub- und Kiefernwälder, Flur- und Strauchflächen auf über 50 Hektar Fläche – vielerorts als Voll- bzw. Kronenfeuer. Erst nach einigen Stunden konnten die Flammen von einem Großaufgebot der Feuerwehren unter Kontrolle gebracht werden. Dieser Waldbrand stellt das flächengrößte und vermutlich auch intensivste Ereignis seit 2002 (Stagor, Ktn) dar. Am kommenden Montag werden Waldbrandforscher von der Universität für Bodenkultur, Institut für Waldbau, die Brandfläche besichtigen.

> Bericht des BFKDO Wiener Neustadt zum Waldbrand am 08.08 bei Weikersdorf (Nö)

Die konvektiven – und teilweise erneut sehr heftigen – Niederschläge heute und in den kommenden Nachtstunden sollten in ganz Österreich zu einer merklichen Entspannung der Waldbrandgefahr führen. In den nächsten Tagen ist zumeist nur eine „geringe“, in den Gebieten, in denen wenig Niederschlag fällt, vielleicht auch noch eine „mäßige“ Gefährdung zu erwarten.